Akupunktmassage nach Penzel (APM)

Nach Überzeugung von Willy Penzel (1918-1985) sind „Unwohlsein und Krankheit ein Indiz für die Störung des Energieflusses“.
Die Idee, die hinter Penzels Aussage steckt, orientiert sich an dem seit Jahrtausenden bestehenden Wissen der traditionell chinesischen Medizin (TCM).

Innerhalb der TCM werden dem Energiekreislauf alle anderen Körpersysteme, wie etwa das Nerven- oder das Muskelsystem, untergeordnet. In einem gesunden Körper, so die Überzeugung der „alten Chinesen“, zirkuliert die Energie gleichförmig entlang von Energieleitungsbahnen, den sogenannten Meridianen. Schmerzen, Beschwerden und Krankheit sind, nach Auffassung der TCM, ein Indiz dafür, dass die Verteilung der Energie aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Die Existenz der Meridiane konnte 1992 messtechnisch nachgewiesen und aufgezeichnet werden. Hierzu wurde ein Radionucleid, Technecium 99, als Tracersubstanz in Akupunkturpunkte, Lymphgefäße, Venen und neutrales Gewebe eingespritzt. Anhand der Darstellung der verschiedenen Verlaufsformen und Fließgeschwindigkeiten konnten die Meridiane eindeutig von den anderen Systemen unterschieden und nachgewiesen werden. (Nachzulesen in: "Die Neue Ärztliche" Nr. 39, vom 07.11.1985, "Bioenergetik" Nr. 6, Juni/Juli 1988, "Deutsche Zeitschrift für Akupunktur",Nr.35,1-1992)

Die Freie Universität Berlin hat über sechs Monate 445 Patienten wissenschaftlich beobachtet. Titel der Studie: „Verbesserung der Lebensqualität nach Akupunkt-Massage (Penzel).“

Was geschieht bei einer APM Anwendung?

Nach Abschluss eines ausführlichen Gespräches und dem Erheben eines „energetischen Befundes“ beginnt die Anwendung. Der Behandler streicht mit einem speziellen Massagestäbchen unter sanften Druck entlang der Meridiane, die einen Energiemangel aufweisen, um in diesen das Fließen der Steuerungsenergie „Chi“ anzuregen. Dabei entsteht auf der Haut als Reizantwort meist eine leichte Rötung oder Abblassung, welche einen Hinweis auf die Energieverteilung innerhalb des Meridians gibt. Ziel der Anwendung ist es, Hindernisse im Energiefluss so weit als möglich zu beseitigen und dafür zu sorgen, dass alle Bereiche mit einer bedarfsgerechten Menge an Energie versorgt werden. Bei Bedarf stimuliert der Behandler Akupunkturpunkte, die innerhalb des Energiesystems als „Schalter“ fungieren. Bestandteil einer Anwendungsserie, ist neben dem Meridianausgleich auch die Pflege von Narbengewebe, sowie die energetische Wirbelsäulenstimmulation. Nicht selten sind Narben oder ein blockiertes Kreuz-Darmbein-Gelenk Ursache für einen unzureichenden Energiefluss im Körper.

Die Europäischen Penzel-Akademie weist auf folgende Anwendungsmöglichkeiten hin:

• Präventiv zur Erhaltung und Unterstützung des Selbstheilungsmechanismus
• Akute oder chronische Beschwerden, die funktionelle Störungen im Körper verursachen
• akute und chronische Wirbelsäulenbeschwerden
• akute und chronische Erkrankungen der Gelenke
• Störungen im Verdauungstrakt
• Störungen im Urogenitaltrakt
• Lähmungen
• Durchblutungsstörungen
• Erkältungen
• Schlafprobleme
• schmerzende oder wetterfühlige Narben
• Allergien
• Begleitung in der Schwangerschaft
• Beschwerden in der Schwangerschaft
• hormonelle Störungen und unerfüllter Kinderwunsch

Häufig berichten Patienten, dass als „Nebenergebnis“ der Anwendung auch andere Beeinträchtigungen verschwinden. Laut Günter Köhls, Schüler von Willy Penzel und Leiter der Europäischen Penzel Akademie ist das einfach zu erklären: „Mit der Akupunktmassage nach Penzel wird bei jeder Anwendung nicht nur ein Symptom in Angriff genommen, sondern der gesamte Organismus mit seiner Vielzahl von Störungen beeinflusst. Die APM wirkt immer auf den ganzen Menschen.“

APM wird bei Selbstzahlenden Klienten ausgeführt, sie zählt nicht zu den Kassenleistungen. Bei Schwangeren muß eine Verordnung des behandelnden Gynäkologen vorliegen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

JLu | 20.07.2015

 

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
      
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 

 
 

Praxis für Physiotherapie, Eberbach am Neckar, Itterstraße 10, Rhein-Neckar-Kreis, nahe Heidelberg: Janine Luck, Waltraud Steinbauer, Kathrin Reinwald Schneider, Krankengymnastik, Therapie, Physiotherapie: Klassische Massage Therapie, Manuelle Therapie, Vojta, PNF, Manuelle Lymphdrainage, Brügger Therapie, Schlingentisch/ Extension, Kinesiotaping, Hausbesuche, Bindegewebsmassage, Eis, Naturmoor, Elektrotherapie; Prävention: APM, Fussreflexzonentherapie, Cranio Sacrale Therapie, BrainGym, Meridian Massage, Säuglingsmassage, Tuina-Massage, Lern- und Aufmerksamsstörungen; Kinesiologie: Touch for Health, Brain Gym, Behandlung, Unfall, Verbesserung, GesundheitReflexprogramm;